#2 Do It! Schreiben benötigt Zeit

Du kannst es drehen und wenden, so oft wie du es möchtest. Am Ende bleibt die unverrückbare Wahrheit: Du kannst nur literarische Werke durch das Schreiben an sich erschaffen.

 

Häh?

 

Was ich damit sagen möchte? Ganz einfach: Du benötigst Zeit für das Schreiben. Viel Zeit. Das soll keine banale Feststellung sein, sondern es zu erwähnen ist mir besonders wichtig. Mit der Zeit fängt nämlich alles an. Ohne Schreibzeit kannst du deine Karriere als Romanautor/-in sofort begraben. Und das muss dir bewusst werden.

 

Wie oft schon habe ich gehört: "Einen Roman würde ich auch gerne einmal schreiben. Doch mir fehlt einfach die Zeit dazu."

 

Bullshit!

 

Jede/-r hätte an sich die Zeit, einen Roman zu schreiben (von einigen wenigen Ausnahmen abgesehen). Hat er/sie diese nicht, dann sind ihm/ihr andere Dinge wichtiger. So einfach ist es.

 

Du glaubst das nicht? Dann empfehle ich dir, eine Woche lang detailliert aufzuschreiben, was du die Tage su treibst. Es wird dir die Augen öffnen.

Bild zeigt eine Sanduhr

Sobald du deine Liste fertig in der Hand hältst (und du dich gewundert hast, wo du überall Zeit "verbraten hast"), fängst du an, deine Tätigkeiten nach Wichtigkeit zu sortieren. Auf was möchtest du auf keinen Fall verzichten? Was ist dir nicht ganz so wichtig? Was könnte ersatzlos gestrichen werden?

 

Am Ende erhältst du ein Ergebnis.

 

Solltest du nur Dinge auf der Liste haben, auf die du nicht verzichten möchtest, dann musst du darüber nachdenken, ob das Schreiben wirklich etwas für dich ist.

 

Der Tag ist nur 24 Stunden lang, du kannst nun mal nicht einfach 2 Stunden dranhängen. Das ist die bittere Wahrheit.

 

Solltest du aber Tätigkeiten gefunden haben, die du streichen kannst, dann hast du deine Schreibzeit entdeckt. Und jetzt ganz wichtig: Diese Zeit reservierst du dir, verteidigst sie gegen alle Terminanfragen, wird in Zukunft unter Schutzhaft gestellt.

 

Das ist die Zeit, die du zum Schreiben nutzt!

 

Selbst auch dann, solltest du "nur" eine halbe Stunde am Tag dafür freiräumen können: Du schreibst in dieser Zeit! Auch in einer halben Stunde kann man kreativ sein und Seiten füllen. Besser als nichts!

 

Hier einige Beispiele von Tätigkeiten, die sich gerne als "Zeitdiebe" entpuppen:

 

  • Fernsehen
  • Sport
  • Feiern gehen
  • Schlafen
  • Lesen
  • Hausarbeit
  • Werkeln
  • Gärtnern
  • Jobben
  • Surfen (im Internet)
  • Netflixen
  • Einkaufen

 

Wobei ich klarstellen muss: Die Dosis macht das Gift. Soll heißen: Du musst nicht unbedingt Verzicht üben, sondern ggf. nur eine Reduzierung anstreben. Auch so springt Schreibzeit für dich heraus.