#6 Push It! Anreise

Deine Anreise solltest du nicht dem Zufall überlassen. Es gehört sich, rechtzeitig am Veranstaltungsort einzutreffen. Ein Richtwert ist eine halbe Stunde vor Beginn der Lesung. Triffst du zu früh ein, könntest du den Veranstalter in Verlegenheit bringen. Möglicherweise sind noch Vorbereitungen wie zum Beispiel die Bestuhlung zu erledigen.

 

Dein zu frühes Eintreffen könnte den Veranstalter in eine Zwickmühle bringen.

 

Soll er sich um dich kümmern? Aber Stühle sind wichtig für eine Lesung. Stehen ihm keine fleißigen Helfer zur Seite, dann kann das Ganze rasch in einem Chaos enden. Kommst du kurz vor knapp, dann spielst du mit den Nerven des Veranstalters. Mit jeder Minute, die verstreicht und der Beginn der Lesung näher rückt, wird er nägelkauend zum Eingang schauen. Merke: Spannungsaufbau ist nur während der Lesung zu begrüßen, nicht im Vorfeld. Ganz nebenbei: Gleichgültig ob zu früh oder zu spät, der Veranstalter wird das unterbewusst oder sogar bewusst abspeichern und sich beim nächsten Mal überlegen, ob er wieder auf dich setzen soll. Also halte die ungeschriebene goldene Regel ein: 30 Minuten vor Lesungsbeginn ist deine Zeit!

Bild zeigt eine Uhr kurz vor zwölf mit dem Aufdruck Deadline

Du weißt jetzt also, wann du am Veranstaltungsort eintreffen solltest. Nun beginnst du mit der Rückrechnung, um festzulegen, wann du von zu Hause aus starten musst: Wann musst du ins Auto steigen, welchen Zug musst du nehmen, um rechtzeitig einzutreffen? Gibt es Wegezeiten, die du zu Fuß berücksichtigen musst? Vom Bahnhof? Vom Parkhaus? Gerätst du gegebenenfalls in den Feierabendverkehr? Nutze das Internet und schau dir eine Woche vorher das Verkehrsaufkommen auf deiner Strecke an. Und hast du endlich deine Fahrtzeit kalkuliert, dann schaufle dir noch etwas obenauf. So bist du vor Überraschungen auf deiner Strecke (zum Teil) gewappnet. Setze dich lieber vor Ort in ein Café und gönne dir einen Latte Macchiato, als gestresst auf dem letzten Drücker anzukommen. Denn lass dir gesagt sein: Außer Atem ist schlecht lesen.

 

Sollten alle Stricke reißen, wie zum Beispiel Vollsperrung der Autobahn, defekte Oberleitung und du sitzt im ICE fest, oder Außerirdische entführen dich zum Mars, dann ruf beim Veranstalter an. Du MUSST die Telefonnummer für den Notfall zur Hand haben, einprogrammiert im Handy, in deinem Notizbuch notiert, oder auf dem Handrücken tätowiert. Ach, und das mit dem Mars erzählst du dann besser nicht. Immer schön bei der Wahrheit bleiben, denn das währt bekanntlich am längsten.