#1 Push It! So wird deine Lesung zur Erfolgsgeschichte

Gehört man nicht gerade zu den »Rampensäuen« kann eine Lesung vor Publikum ein unbezwingbares Hindernis werden. Die Mehrzahl der Autorinnen und Autoren werden sich gerade beim ersten Mal ausmalen, wie sie hinter der Bühne stehen, schweißgebadet, vom Lampenfieber gebeutelt, und mit heftig klopfenden Herzen - eher bereit zur Flucht, als in wenigen Sekunden Zuhörerinnen und Zuhörern einen wunderschönen Abend zu bereiten. Schon Tage vorher werden sich die »Newcomer« Gedanken machen, ob sie an alles gedacht haben. Dabei sind sie unsicher, denn ihnen fehlt die Erfahrung, was wiederum alles andere als zuträglich für ihr Wohlbefinden ist.

 

Viele von ihnen werden sich fragen, was sie im Vorfeld üben können, um einen nahezu perfekten Auftritt hinzulegen.

 

Bei all den Überlegungen ist es verständlich, dass nach einem »Kompass« und einer »Karte« gesucht wird, irgendetwas, das eine Route vorgibt und eine Routine verspricht, auf die man am Lesungsabend zurückgreifen kann. Die angehenden Entertainer wünschen sich einen Leitfaden, der leicht verständlich ist - denn sie brauchen einen raschen Überblick, die Zeit bis zum Auftritt scheint im Fluge zu vergehen.

Bild zeigt Stuhlreihen

Hier setzte ich auf. Ich teile meine Erfahrungen mit euch! In kurzen, alphabetisch sortierten Blogbeiträgen werde ich nach und nach der »Ersttäterin« bzw. dem »Ersttäter«, aber auch denen, die bereits Lesungserfahrungen haben und auf der Suche nach Motivation und Verbesserungsmöglichkeiten sind, Tipps und Anregungen geben. Anekdoten sollen das Ganze dabei auflockern. Die direkte Ansprache soll antreiben und das Selbstvertrauen stärken. Ziel ist es, die »Newcomer« vor gemeinen Fallstricken zu bewahren, und sie dabei so weit zu motivieren, über ihren Schatten zu springen - und endlich eine Lesung anzugehen. Ich hoffe, ihr werdet eine Menge für euch mitnehmen können. Seid gespannt 😉